event & cuisine
+ 49 (0) 172 77 189 78

Klassik zu Gast bei Coppeneur

 

 

Ausgehend von einer Idee, die am 26.11.2016 während einer Veranstaltung mit Konrad Beikircher im Auditorium der Confiserie Coppeneur entstand, ist es Dieter Lüttke gelungen eine Veranstaltungsreihe für Klassik und Jazz zu konzipieren.

Ermöglicht wurde dies unter Mithilfe von Oliver Coppeneur, Inhaber der Manufaktur für Lebensfreude, der Confiserie Coppeneur und von Dr. Herbert Groeger, einem anerkannten Experten in der internationalen, klassischen Musikszene. Weitere Unterstützung leistet das Klavierhaus Klavins in Bonn, das die Konzertflügel liefert. Die Confiserie Coppeneur stellt den Raum zur Verfügung und übernimmt die Bewirtung. Sie unterstützt auch das Marketing und den Ticketverkauf.

Herr Dr. Groeger ist in Bad Honnef kein Unbekannter. Er hat z.B. in den 90-iger Jahren in Zusammenarbeit mit dem Stadtforum u.a. sogenannte Meisterklassen organisiert. Dazu wurden die international besten Nachwuchskünstler eines Instruments (Violine/Klavier) für eine Woche nach Bad Honnef eingeladen. In dieser Woche hatten die Künstler die Gelegenheit, unter Anleitung einer Koryphäe für das jeweilige Instrument ihr Talent zu trainieren. Zum Ende der Woche gaben die Künstler ein vielbeachtetes Abschlusskonzert im Kurhaus.

Das war die Konzertreihe im Jahr 2018

18.03.2018          Pedro Aguiar Preisträger des Eliot- Fisk Wettbewerbes ´Salzburg Guitar Fest 2017

22.04.2018          Neues Kammerorchester Xanten mit "Forellen-Quintett" von Franz Schubert und "Die vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi

13.05.2018          Tokyo Tango      Hirotaka Aisawa (Violine)  Leopold Lipstein (Piano)

30.09.2018          Hochbegabte Studenten des Mozarteums Salzburg

04.11.2018          Anastasia Yasko (Piano)

 

Details zu den einzelnen Konzerten:

18.03.2018 mit Pedro Aguiar

Pedro_Aguiar_2018 Photo:©Pedro Aguiar

Der aus Brasilien stammende Pedro Aguiar begann im Alter von 12 Jahren bei Maurizio Martins mit dem Gitarrenspiel. Er setzte seine Aubildung bei Cida Alvim, Júlio Alves und Eduardo Meirinhos in Brasilien und den USA fort. Bedeutende künstlerische Impulse erhielt er zudem bei Judicaël Perroy am „Conservatoire de Musique d’Aulnay-sous-Bois“ in Paris. Seit 2013 studiert er im Masterstudiengang Gitarre bei Prof. Franz Halasz an der Hochschule für Musik und Theater München.

Pedro Aguiar ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, wie des 17. Souza Lima Gitarrenwettbewerbs (São Paulo, 2006), des „Brasilia Winter Festival“- Wettbewerbs (2007) und des Punta del Este Gitarrenwettbewerbs (Uruguay, 2011). Er wurde beim 5. Bravio Gitarrenwettbewerb (Brasília, 2011), dem São Paulo Art Museum Gitarrenwettbewerb (2011), dem 3. Vital Medeiros Gitarrenwettbewerb (São Paulo, 2012), dem 39. internationalen Gitarrenwettbewerb Gargnano (Italien, 2014), dem 30. internationalen Gitarrenwettbewerb Andrés Segovia (Spanien, 2014), sowie beim Salzburg Guitar Fest (Österreich, 2017) mit Preisen ausgezeichnet. Pedro Aguiar konzertiert unter anderem in Brasilien, den USA, Argentinien, Frankreich, Kroatien, Spanien und Italien. Er ist Stipendiat der Orlandus Lassus Stiftung (Rotary Club München) und wird zudem durch den Verein „Yehudi Menuhin Live Music Now“ gefördert.

 

 

 22.04.2018 mit dem neuen Kammerorchester Xanten

Alban-Pengili-Violine-ALPHA-Fotostudio-Michael-Reuter-Essen-City Photo: ©Alban Pengili

Es spielt das neue Kammerorchester Xanten:
Alban Pengili Konzertmeister Violine Solo
Anton Georg Gölle Violine
Katharina Jarek-Knabe Violine
Frederic Geene Viola
Mirjam Hardenberg Violoncello
Oleksiy Velychko Kontrabass
Prof. Gotthard Kladetzky Klavier

Programm
Teil 1
1) FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Quintett in A Dur
''Forellen-Quintett''
D 667 (Opus post. 114)
(Komponiert Herbst 1819)
Sylvester Paumgartner gewidmet
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
Satz 1 Allegro vivace
Satz 2 Andante
Satz 3 Presto - Trio
Satz 4 Thema – Andantino
Variazione 1
Variazione 2
Variazione 3
Variazione 4
Variazione 5
Allegretto
Satz 5 Allegro giusto
Teil 2
2) ANTONIO VIVALDI (1678-1741)
Le Quattro Stagioni - Die vier Jahreszeiten- (1725)
Il cimento dell-armonia e dell-inventione
Das Wagnis von Harmonie und Erfindung
1) Konzert Nr. 1 La Primavera - Der Frühling - Opus 8 Nr.1RV 269
a) Allegro, b) Largo e pianissimo, c) Allegro
2) Konzert Nr. 2 L-Estate - Der Sommer - Opus 8 Nr.2 - RV 315
a) Allegro ma non molto, b) Adagio, c) Presto
3) Konzert Nr. 3 L-Autunno - Der Herbst - Opus 8 Nr.3 - RV 293
a) Allegro, b) Adagio molto, c) Allegro
4) Konzert Nr.4 L-Inverno - Der Winter - Opus 8 Nr.4 - RV 297
a) Allegro non molto, b) Largo, c) Allegro


Alban Pengili Violine

 

13.05.2018 Tokyo Tango mit Hirotaka Aisawa (Violine)  Leopold Lipstein (Piano)

Tokyo_Tango_HP

 

 

 

 

 

 

 

 

Photo: ©Tokyo Tango

 

Johann Sebastian Bach( 1685 -1750)

Sonate Nr. 4 c-Moll für Violine und Cembalo, BWV 1017

Siciliano. Largo

Allegro

Adagio

Allegro

Gabriel Fauré( 1845 -1924 )

Sonate Nr. 1 A-Dur für Violine und Klavier, op. 13

Allegro molto

Andante

Scherzo. Allegro vivo

Finale. Allegro quasi presto

--------- Pause ------------

Isaac Albéniz    ( 1860 -1909)   

Suite Espagnole op.47

Sevilla

Castilla

Aragón

Pablo de Sarasate (1844 - 1908 )

Spanische Tänze op. 21 für Violine und Klavier

Malagueña

Havanera

Astor Piazzolla ( 1921 - 1992 )

Milonga del Angel

Adios Nonin

 

Die c-Moll Sonate von J. S. Bach beginnt so italienisch wie keines ihrer Schwesterwerke, mit einem Siciliano, einem jener sanft schwingenden Adagios im 6/8 Takt, deren Melancholie von Sizilien aus ganz Europa eroberte. Die Sonate op. 13 von Gabriel Fauré führt uns nach Südfrankreich. Saint-Saens sagte mit Begeisterung: "mit dem Werk hat sich Monsieur Fauré unter die Meister gesellt.". Die Reise geht dann weiter nach Spanien, mit temperamentvollen Tänzen von Isaac Albéniz und Pablo de Sarasate. Das Programm endet mit Werken des großen Tango Erneuers Astor Piazolla.

 

30.09.2018 Hochbegabte Schüler des Mozarteums Salzburg

HSU

Photo: ©Curtis Phil Hsu

Curtis Phill Hsu wurde 2004 in Alabama (USA) geboren. Mit 3 Jahren begann seine musikalische Früherziehung an der Musikschule Dennise in Taipeh. Er lernt zurzeit am Musischen Gymnasium Salzburg und ist seit 2016 Jungstudent bei Prof. Andreas Weber an der Universität Mozarteum. Des Weiteren hat Curtis Phill Hsu Klaviermeisterkurse bei Prof. Fernando Puchol, Prof. Andrzej Jasinski, Prof. Rolf Plgge und Prof. Roczek besucht. In seiner freie Zeit schwimmt Kurtis gern und trainiert Taichi. Außerdem wurde er für seine Leistungen beim Kopfrechnen ausgezeichnet.

 

 Ilia-und-Levent

 Photo: ©Antoniadis-Geiger

Mit drei Jahren fing alles an. Ilia Antoniadis (2005) bekam seinen ersten Klavierunterricht von seinem Vater; seit 2013 ist er Schüler von Prof. Andreas Weber in der Hochbegabungsförderung an der Universität Mozarteum in Salzburg. Er hat bereits an zahlreichen Wettbewerben mit ersten Preisen teilgenommen, mehrfach bei "Jugend Musiziert". Weitere Auszeichnungen und 1. Preise neben anderen: Steinway Klavierwettbewerb in Hamburg, beim Rotary Klavierwettbewerb in Essen, Klavierwettbewerb in Nürnberg. Ilia vertrat 2016 beim internationalem Steinwayfestival In Hamburg mit seinem Duo Partner Levent Geiger die Bundesrepublik Deutschland. In Passau spielte er im "Vorprogramm" von einem Konzert von Lang Lang. Ilia ist bei der renommierten Konzertagentur ARS Media unter Vertrag. Dort tritt er europaweit auf.

Levent Geiger ist am 20.6.2003 in München geboren und lebte von 2008 bis 2011 in USA. Levent lebt seit August 2011 in Stockdorf bei München. Er spielt seit seinem 5.Lebensjahr Schlagzeug, seit seinem 8. Lebensjahr Klavier, seit seinem 9. Lebensjahr Saxophon und seit seinem 12 Lebensjahr Gitarre/E-Bass. Levent hat in zahlreichen Wettbewerb bei Jugend Musiziert mit den Instrumenten Klavier, Saxophon und Schlagzeug den 1. Preis erzielen können. Levent spielte im Mai 2016 auf einer China-Tournee vom Mozarteum (Salzburg) mehrere Konzerte zusammen mit seinem Duo Partner Ilia. Im September 2016 repräsentierte Levent mit seinem Duopartner Ilia als beste Nachwuchspianisten Deutschland beim internationalen Steinway Festival in Hamburg. Ein gemeinsamer Auftritt mit Lang Lang Ende 2016 zählt zu den Höhepunkten seiner so jungen Karriere. Neben seiner Liebe zur Klassik spielt Levent auch moderne Musik und komponiert eigene Songs. Er hat in der ZDF/Kika Musikshow „Dein Song“ in 2015 mit seinem selbst komponierten Song "It's up to me" das Finale erreicht. Die CD mit den Songs der 8 Finalisten landete in den Charts in Deutschland auf Platz 2, in der Schweiz auf Platz 10 und in Österreich auf Platz 12. Es folgten weitere Fernseh-Auftritte in SAT 1 im Frühstücksfernsehen und in der SAT 1 Show „Superkids 2016“.

Levent hat zahlreiche Videos auf youtube veröffentlicht, die auf seinem eigenen Kanal „Leventalisa“ zu sehen sind.

 Ziming_Ren

Photo: ©Ziming Ren

Ziming Ren ist am 16.01.1996 in Luohe, China, geboren und fing im Alter von 3 Jahren mit dem Klavierspielen bei Prof. Jie Li an. Von 2003 bis 2008 studierte er in der Shenzhen Art School unter Prof. Yaun Li und von 2008 bis 2012 unter Prof. Yongze Kang. Von 2012 bis 2014 studierte er am Mozarteum Salzburg unter Porf. Andreas Weber

2011 gewann er den 1. Preis bei dem Lang Lang Piano Competition

2013 gewann er den 2. Preis beim 16. International Music Competition Pietro Argento

2014 gewann er den 1. Preis beim 7. Isidor Bajic Piano Memorial Competition

 

04.11.2018  Anastasia Yasko (Piano)

A_Yasko

Photo: ©Anastasia Yasko

Anastasia Yasko, Jahrgang 1991, wurde in Kursk (Russland) geboren. Mit dem Klavierspiel begann sie im Alter von 4 Jahren. Von 1996 bis 2009 besuchte sie die „Moskau Gnessin Speziale Musikschule“ in der Klasse von Prof. Tatiana Schklowskaja. Von 2009 bis 2014 studierte Anastasia am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium bei Prof. Vera Gornostaeva. Von 2014 bis 2017 studierte sie in Salzburg an der Universität Mozarteum bei Prof. Rolf Plagge. Anastasia hat an verschiedenen Meisterklassen teilgenommen, mit namhaften Pianisten wie N. Shtarkman, N. Petrov, S. Dorensky, P. Nersesyan, W. Manz; A. von Arnim, J. Margulis, J. Paratore, D. Yoffe, A. Pikul, P. Rogé, T. Böckheler, J. Rouvier. Im Jahr 2011 und 2013 – an der Sommerakademie Mozarteum (Salzburg); im Jahr 2012 – „International Masterclasses and Festival - Musical Summer at the Moulin d'Andé“ (Frankreich); im Jahr 2015 – in der Sommerakademie in Wasserburg. Anastasia Yasko ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe: 1. Preis “The Open F. Mendelson-Bartoldi International Competition” (Moskau, Russland, 2003); 1. Preis “The 6th International Igumnov Competition for young pianists” (Lipetsk, Russland, 2005); 2. Preis “The 7th International Art Competition “Sribni Dzvin” (Uzhgorod, Ukraine, 2006); 3. Preis “The 9th International Vladimir Krainev Competition” (Kharkov, Ukraine, 2008); Laureate “The 14th Moscow International Young Soloists Festival” (Moscow, Russland, 2008); 1. Preis und Spezieller Juripreis “The Romantic Music Festival for young musicians dedicated to Chopin” (Moskau, Russland, 2008). Anastasia wurde mit einem Sonderpreis des “Moscow Culture Committee” und mit dem “Guzik Foundation Prize” (San Francisco, USA, 2009) ausgezeichnet. Außerdem gewann sie den 3. Preis bei “International Flame Competition” (Paris, 2012), 1. Preis bei “Ennio Porrino International Piano Competition” (Italien, Cagliari, 2013), 4. Preis bei “Mauro Paolo Monopoli Prize“ (Barletta, Italien, 2016). Anastasia Yasko konzertiert in Russland, Ukraine, Deutschland, Österreich, Italien, Spanien, Frankreich und Japan. Im Jahr 2017 hat Anastasia Yasko ihr Studium an der Universität Mozarteum mit Auszeichnung absolviert und den akademischen Grad “Master of Arts” (M. A.) erlangt.

    Ausgehend von einer Idee, die am 26.11.2016 während einer Veranstaltung mit Konrad Beikircher im Auditorium der Confiserie Coppeneur entstand, ist es Dieter Lüttke... mehr erfahren »
Fenster schließen
Klassik zu Gast bei Coppeneur

 

 

Ausgehend von einer Idee, die am 26.11.2016 während einer Veranstaltung mit Konrad Beikircher im Auditorium der Confiserie Coppeneur entstand, ist es Dieter Lüttke gelungen eine Veranstaltungsreihe für Klassik und Jazz zu konzipieren.

Ermöglicht wurde dies unter Mithilfe von Oliver Coppeneur, Inhaber der Manufaktur für Lebensfreude, der Confiserie Coppeneur und von Dr. Herbert Groeger, einem anerkannten Experten in der internationalen, klassischen Musikszene. Weitere Unterstützung leistet das Klavierhaus Klavins in Bonn, das die Konzertflügel liefert. Die Confiserie Coppeneur stellt den Raum zur Verfügung und übernimmt die Bewirtung. Sie unterstützt auch das Marketing und den Ticketverkauf.

Herr Dr. Groeger ist in Bad Honnef kein Unbekannter. Er hat z.B. in den 90-iger Jahren in Zusammenarbeit mit dem Stadtforum u.a. sogenannte Meisterklassen organisiert. Dazu wurden die international besten Nachwuchskünstler eines Instruments (Violine/Klavier) für eine Woche nach Bad Honnef eingeladen. In dieser Woche hatten die Künstler die Gelegenheit, unter Anleitung einer Koryphäe für das jeweilige Instrument ihr Talent zu trainieren. Zum Ende der Woche gaben die Künstler ein vielbeachtetes Abschlusskonzert im Kurhaus.

Das war die Konzertreihe im Jahr 2018

18.03.2018          Pedro Aguiar Preisträger des Eliot- Fisk Wettbewerbes ´Salzburg Guitar Fest 2017

22.04.2018          Neues Kammerorchester Xanten mit "Forellen-Quintett" von Franz Schubert und "Die vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi

13.05.2018          Tokyo Tango      Hirotaka Aisawa (Violine)  Leopold Lipstein (Piano)

30.09.2018          Hochbegabte Studenten des Mozarteums Salzburg

04.11.2018          Anastasia Yasko (Piano)

 

Details zu den einzelnen Konzerten:

18.03.2018 mit Pedro Aguiar

Pedro_Aguiar_2018 Photo:©Pedro Aguiar

Der aus Brasilien stammende Pedro Aguiar begann im Alter von 12 Jahren bei Maurizio Martins mit dem Gitarrenspiel. Er setzte seine Aubildung bei Cida Alvim, Júlio Alves und Eduardo Meirinhos in Brasilien und den USA fort. Bedeutende künstlerische Impulse erhielt er zudem bei Judicaël Perroy am „Conservatoire de Musique d’Aulnay-sous-Bois“ in Paris. Seit 2013 studiert er im Masterstudiengang Gitarre bei Prof. Franz Halasz an der Hochschule für Musik und Theater München.

Pedro Aguiar ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, wie des 17. Souza Lima Gitarrenwettbewerbs (São Paulo, 2006), des „Brasilia Winter Festival“- Wettbewerbs (2007) und des Punta del Este Gitarrenwettbewerbs (Uruguay, 2011). Er wurde beim 5. Bravio Gitarrenwettbewerb (Brasília, 2011), dem São Paulo Art Museum Gitarrenwettbewerb (2011), dem 3. Vital Medeiros Gitarrenwettbewerb (São Paulo, 2012), dem 39. internationalen Gitarrenwettbewerb Gargnano (Italien, 2014), dem 30. internationalen Gitarrenwettbewerb Andrés Segovia (Spanien, 2014), sowie beim Salzburg Guitar Fest (Österreich, 2017) mit Preisen ausgezeichnet. Pedro Aguiar konzertiert unter anderem in Brasilien, den USA, Argentinien, Frankreich, Kroatien, Spanien und Italien. Er ist Stipendiat der Orlandus Lassus Stiftung (Rotary Club München) und wird zudem durch den Verein „Yehudi Menuhin Live Music Now“ gefördert.

 

 

 22.04.2018 mit dem neuen Kammerorchester Xanten

Alban-Pengili-Violine-ALPHA-Fotostudio-Michael-Reuter-Essen-City Photo: ©Alban Pengili

Es spielt das neue Kammerorchester Xanten:
Alban Pengili Konzertmeister Violine Solo
Anton Georg Gölle Violine
Katharina Jarek-Knabe Violine
Frederic Geene Viola
Mirjam Hardenberg Violoncello
Oleksiy Velychko Kontrabass
Prof. Gotthard Kladetzky Klavier

Programm
Teil 1
1) FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Quintett in A Dur
''Forellen-Quintett''
D 667 (Opus post. 114)
(Komponiert Herbst 1819)
Sylvester Paumgartner gewidmet
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
Satz 1 Allegro vivace
Satz 2 Andante
Satz 3 Presto - Trio
Satz 4 Thema – Andantino
Variazione 1
Variazione 2
Variazione 3
Variazione 4
Variazione 5
Allegretto
Satz 5 Allegro giusto
Teil 2
2) ANTONIO VIVALDI (1678-1741)
Le Quattro Stagioni - Die vier Jahreszeiten- (1725)
Il cimento dell-armonia e dell-inventione
Das Wagnis von Harmonie und Erfindung
1) Konzert Nr. 1 La Primavera - Der Frühling - Opus 8 Nr.1RV 269
a) Allegro, b) Largo e pianissimo, c) Allegro
2) Konzert Nr. 2 L-Estate - Der Sommer - Opus 8 Nr.2 - RV 315
a) Allegro ma non molto, b) Adagio, c) Presto
3) Konzert Nr. 3 L-Autunno - Der Herbst - Opus 8 Nr.3 - RV 293
a) Allegro, b) Adagio molto, c) Allegro
4) Konzert Nr.4 L-Inverno - Der Winter - Opus 8 Nr.4 - RV 297
a) Allegro non molto, b) Largo, c) Allegro


Alban Pengili Violine

 

13.05.2018 Tokyo Tango mit Hirotaka Aisawa (Violine)  Leopold Lipstein (Piano)

Tokyo_Tango_HP

 

 

 

 

 

 

 

 

Photo: ©Tokyo Tango

 

Johann Sebastian Bach( 1685 -1750)

Sonate Nr. 4 c-Moll für Violine und Cembalo, BWV 1017

Siciliano. Largo

Allegro

Adagio

Allegro

Gabriel Fauré( 1845 -1924 )

Sonate Nr. 1 A-Dur für Violine und Klavier, op. 13

Allegro molto

Andante

Scherzo. Allegro vivo

Finale. Allegro quasi presto

--------- Pause ------------

Isaac Albéniz    ( 1860 -1909)   

Suite Espagnole op.47

Sevilla

Castilla

Aragón

Pablo de Sarasate (1844 - 1908 )

Spanische Tänze op. 21 für Violine und Klavier

Malagueña

Havanera

Astor Piazzolla ( 1921 - 1992 )

Milonga del Angel

Adios Nonin

 

Die c-Moll Sonate von J. S. Bach beginnt so italienisch wie keines ihrer Schwesterwerke, mit einem Siciliano, einem jener sanft schwingenden Adagios im 6/8 Takt, deren Melancholie von Sizilien aus ganz Europa eroberte. Die Sonate op. 13 von Gabriel Fauré führt uns nach Südfrankreich. Saint-Saens sagte mit Begeisterung: "mit dem Werk hat sich Monsieur Fauré unter die Meister gesellt.". Die Reise geht dann weiter nach Spanien, mit temperamentvollen Tänzen von Isaac Albéniz und Pablo de Sarasate. Das Programm endet mit Werken des großen Tango Erneuers Astor Piazolla.

 

30.09.2018 Hochbegabte Schüler des Mozarteums Salzburg

HSU

Photo: ©Curtis Phil Hsu

Curtis Phill Hsu wurde 2004 in Alabama (USA) geboren. Mit 3 Jahren begann seine musikalische Früherziehung an der Musikschule Dennise in Taipeh. Er lernt zurzeit am Musischen Gymnasium Salzburg und ist seit 2016 Jungstudent bei Prof. Andreas Weber an der Universität Mozarteum. Des Weiteren hat Curtis Phill Hsu Klaviermeisterkurse bei Prof. Fernando Puchol, Prof. Andrzej Jasinski, Prof. Rolf Plgge und Prof. Roczek besucht. In seiner freie Zeit schwimmt Kurtis gern und trainiert Taichi. Außerdem wurde er für seine Leistungen beim Kopfrechnen ausgezeichnet.

 

 Ilia-und-Levent

 Photo: ©Antoniadis-Geiger

Mit drei Jahren fing alles an. Ilia Antoniadis (2005) bekam seinen ersten Klavierunterricht von seinem Vater; seit 2013 ist er Schüler von Prof. Andreas Weber in der Hochbegabungsförderung an der Universität Mozarteum in Salzburg. Er hat bereits an zahlreichen Wettbewerben mit ersten Preisen teilgenommen, mehrfach bei "Jugend Musiziert". Weitere Auszeichnungen und 1. Preise neben anderen: Steinway Klavierwettbewerb in Hamburg, beim Rotary Klavierwettbewerb in Essen, Klavierwettbewerb in Nürnberg. Ilia vertrat 2016 beim internationalem Steinwayfestival In Hamburg mit seinem Duo Partner Levent Geiger die Bundesrepublik Deutschland. In Passau spielte er im "Vorprogramm" von einem Konzert von Lang Lang. Ilia ist bei der renommierten Konzertagentur ARS Media unter Vertrag. Dort tritt er europaweit auf.

Levent Geiger ist am 20.6.2003 in München geboren und lebte von 2008 bis 2011 in USA. Levent lebt seit August 2011 in Stockdorf bei München. Er spielt seit seinem 5.Lebensjahr Schlagzeug, seit seinem 8. Lebensjahr Klavier, seit seinem 9. Lebensjahr Saxophon und seit seinem 12 Lebensjahr Gitarre/E-Bass. Levent hat in zahlreichen Wettbewerb bei Jugend Musiziert mit den Instrumenten Klavier, Saxophon und Schlagzeug den 1. Preis erzielen können. Levent spielte im Mai 2016 auf einer China-Tournee vom Mozarteum (Salzburg) mehrere Konzerte zusammen mit seinem Duo Partner Ilia. Im September 2016 repräsentierte Levent mit seinem Duopartner Ilia als beste Nachwuchspianisten Deutschland beim internationalen Steinway Festival in Hamburg. Ein gemeinsamer Auftritt mit Lang Lang Ende 2016 zählt zu den Höhepunkten seiner so jungen Karriere. Neben seiner Liebe zur Klassik spielt Levent auch moderne Musik und komponiert eigene Songs. Er hat in der ZDF/Kika Musikshow „Dein Song“ in 2015 mit seinem selbst komponierten Song "It's up to me" das Finale erreicht. Die CD mit den Songs der 8 Finalisten landete in den Charts in Deutschland auf Platz 2, in der Schweiz auf Platz 10 und in Österreich auf Platz 12. Es folgten weitere Fernseh-Auftritte in SAT 1 im Frühstücksfernsehen und in der SAT 1 Show „Superkids 2016“.

Levent hat zahlreiche Videos auf youtube veröffentlicht, die auf seinem eigenen Kanal „Leventalisa“ zu sehen sind.

 Ziming_Ren

Photo: ©Ziming Ren

Ziming Ren ist am 16.01.1996 in Luohe, China, geboren und fing im Alter von 3 Jahren mit dem Klavierspielen bei Prof. Jie Li an. Von 2003 bis 2008 studierte er in der Shenzhen Art School unter Prof. Yaun Li und von 2008 bis 2012 unter Prof. Yongze Kang. Von 2012 bis 2014 studierte er am Mozarteum Salzburg unter Porf. Andreas Weber

2011 gewann er den 1. Preis bei dem Lang Lang Piano Competition

2013 gewann er den 2. Preis beim 16. International Music Competition Pietro Argento

2014 gewann er den 1. Preis beim 7. Isidor Bajic Piano Memorial Competition

 

04.11.2018  Anastasia Yasko (Piano)

A_Yasko

Photo: ©Anastasia Yasko

Anastasia Yasko, Jahrgang 1991, wurde in Kursk (Russland) geboren. Mit dem Klavierspiel begann sie im Alter von 4 Jahren. Von 1996 bis 2009 besuchte sie die „Moskau Gnessin Speziale Musikschule“ in der Klasse von Prof. Tatiana Schklowskaja. Von 2009 bis 2014 studierte Anastasia am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium bei Prof. Vera Gornostaeva. Von 2014 bis 2017 studierte sie in Salzburg an der Universität Mozarteum bei Prof. Rolf Plagge. Anastasia hat an verschiedenen Meisterklassen teilgenommen, mit namhaften Pianisten wie N. Shtarkman, N. Petrov, S. Dorensky, P. Nersesyan, W. Manz; A. von Arnim, J. Margulis, J. Paratore, D. Yoffe, A. Pikul, P. Rogé, T. Böckheler, J. Rouvier. Im Jahr 2011 und 2013 – an der Sommerakademie Mozarteum (Salzburg); im Jahr 2012 – „International Masterclasses and Festival - Musical Summer at the Moulin d'Andé“ (Frankreich); im Jahr 2015 – in der Sommerakademie in Wasserburg. Anastasia Yasko ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe: 1. Preis “The Open F. Mendelson-Bartoldi International Competition” (Moskau, Russland, 2003); 1. Preis “The 6th International Igumnov Competition for young pianists” (Lipetsk, Russland, 2005); 2. Preis “The 7th International Art Competition “Sribni Dzvin” (Uzhgorod, Ukraine, 2006); 3. Preis “The 9th International Vladimir Krainev Competition” (Kharkov, Ukraine, 2008); Laureate “The 14th Moscow International Young Soloists Festival” (Moscow, Russland, 2008); 1. Preis und Spezieller Juripreis “The Romantic Music Festival for young musicians dedicated to Chopin” (Moskau, Russland, 2008). Anastasia wurde mit einem Sonderpreis des “Moscow Culture Committee” und mit dem “Guzik Foundation Prize” (San Francisco, USA, 2009) ausgezeichnet. Außerdem gewann sie den 3. Preis bei “International Flame Competition” (Paris, 2012), 1. Preis bei “Ennio Porrino International Piano Competition” (Italien, Cagliari, 2013), 4. Preis bei “Mauro Paolo Monopoli Prize“ (Barletta, Italien, 2016). Anastasia Yasko konzertiert in Russland, Ukraine, Deutschland, Österreich, Italien, Spanien, Frankreich und Japan. Im Jahr 2017 hat Anastasia Yasko ihr Studium an der Universität Mozarteum mit Auszeichnung absolviert und den akademischen Grad “Master of Arts” (M. A.) erlangt.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen